Gemeindebibelschule?!?


Was soll das sein? "Bibel" - "Schule"... Wofür braucht es das? Wer braucht das? Will man das???

 

Was in der LKG Röthenbach "Schule" genannt wird, das war einmal die "Bibelstunde". Menschen kamen zusammen - freiwillig und aus Eigeninteresse - um gemeinsam in der Bibel zu "studieren". Das heißt: Zusammen lesen und "auslegen", sprich interpretieren was da steht. Das ist auch heute noch so.

Die Bibel als das Wort Gottes muss gedeutet werden.

  

Denn was da steht ist längst nicht immer einfach so einleuchtend. Deswegen: "Schule". Denn wie man die Bibel interpretiert und wie man das, was da steht dann auf das eigene Leben bezieht, ist nicht beliebig! Was sagen andere zu dem, was ich da lese? Wie wurde das von den Generationen vor mir verstanden? Und warum verstehe ich das unter Umständen alles ganz anders?

 

Die Bibel ist ein Lebensbuch, das nie nur für einen selber gilt.

Was "ich" von der Bibel "so" verstehe, hat eine direkte Auswirkung darauf, was andere darunter verstehen und umgekehrt. Denn niemand kann bei einem ...die Bibel bedeutet "für mich"... stehenbleiben... Sondern wo die Bibel zum Thema wird, da teilen Menschen ihr Leben miteinander, weil man sein Verständnis von dem, was "wirklich zählt" zu erkennen gibt - gerade mit Blick auf die Bibel (Stichworte: Liebe, Vergebung, Demut usw.).

 

Gemeindebibelschule ist dazu da, um zu entdecken, was im Leben "wirklich zählt".

 

Nicht, weil da jemand "die Wahrheit" von vorne runterleiert. Sondern indem man sich gemeinsam statt einsam auf die Suche begibt nach dem Wert und Sinn dessen, was die ganze Menschheit seit über 3000 Jahren verändert: Die Bibel.

Ob man das will - sich verändern... - ist dabei eine offene Frage und nur von einem selbst zu beantworten. Wer das aber will, der braucht einen Ort der Möglichkeit dafür. Gemeindebibelschule ist ein solcher Ort der Inspiration.

 

 

3 Möglichkeiten für ein solches Angebot kann man in der LKG Röthenbach nutzen: